Martin Luther – Gebete

Der Augustinermönch, Theologieprofessor und Reformator Martin Luther gehört zu den prägendsten Gestalten der Neuzeit, wenn auch nicht unbedingt im positiven Sinn.


Portrait: Martin Luther

Wer war Martin Luther?

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben als erster Sohn des Hüttenmeisters Hans Luder geboren. Ab 1488 besuchte er die Lateinschule in Mansfeld und setzte später die Schule in Magdeburg und Eisenach fort. 1501 ging er nach Erfurt, wo er zunächst Jura studierte, trat dann aber im Jahr 1505 den Augustiner Chorherren in Erfurt bei, wurde am 4. April 1507 zum Priester geweiht und legte schlussendlich im Herbst 1507 die Ordensgelübde ab. Während dieser Zeit hatte Luther große Glaubenskämpfe mit sich auszutragen, die im Turmerlebnis (vermutlich im Frühjahr 1513) mündeten. Ab sofort nahm er an, dass allein Gnade und Glauben als Grundlage für die Rechtfertigung vor Gott dienten. In Wittenberg promovierte sich Luther 1512 zum Doktor der Theologie und übernahm eine Professur für Bibelauslegung an der dortigen Theologischen Fakultät. Seine öffentliche Kritik am Ablassmissbrauch mündete in der Proklamation seiner 95 Thesen an der Schlosskirche zu Wittenberg am 31. Oktober 1517 (vermutlich handelte es sich aber um einen öffentliche Aushang innerhalb der Universität, der zur Disputation aufforderte), der den Beginn der Reformation einleitete. Am 10. Dezember 1520 verbrannte Luther die päpstliche Urkunde mit der Androhung des Kirchenbanns. Der nun beginnende Ketzerprozess, gipfelte 1521 auf dem Reichstag von Worms mit der Verhängung des Kirchenbannes sowie der Reichsacht gegen Luther. Kurfürst Friedrich von Sachsen veranlasste zum Schutz Luthers einen vorgetäuschten Überfall und ließ ihn als Junker Jörg für ein Jahr auf der Wartburg wohnen, wo er das Neue Testament ins Deutsche übersetzte. Am 9. Oktober 1524 trat er aus dem Orden aus und heiratete am 13. Juni 1525 die ehemalige Nonne Katharina von Bora. In der Zeit danach förderte Luther die Herausbildung evangelischer Landeskirchen mit Visitationen und Kirchenordnungen. Zudem verfasste er eine Vielzahl von Streitschriften. Im Jahr 1534 wurde schließlich die erste deutsche Gesamtbibel nach der Übersetzung Martin Luthers herausgegeben. Im Februar 1546 verstarb Martin Luther in seiner Geburtsstadt Eisleben.
Auch wenn Luther mit seiner anfänglich geäußerten Kritik an der damaligen Kirche in einigen Punkten sicherlich recht hatte (z.B. übertriebener Ablasshandel) und anfangs keine Kirchenspaltung im Sinn hatte, so trug er dennoch mit seinem Wirken zur großen Spaltung der Kirche bei und handelte zuwider der Heiligen Schrift, die uns dazu auffordert eins zu sein (vgl. Eph 4,1-3). Die Reformation bietet weder für evangelische, noch für katholische Christen einen Anlass zum Feiern, da mit diesem Ereignis die Kirchenspaltung zementiert wurde. Nichtsdestotrotz hat Luther der Nachwelt schöne Gebete und eine erste deutsche Bibelübersetzung hinterlassen.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=JyONb2PGSZU

Die Schönheit der katholischen Liturgie als Video


Sei kein Spießer, sei katholisch!
Gregorianische Gesänge

Luthers Morgensegen

Ich danke dir,
mein himmlischer Vater,
durch Jesus Christus,
deinen lieben Sohn,
dass du mich diese Nacht
vor allem Schaden und Gefahr
behütet hast, und bitte dich,
du wolltest mich diesen Tag
auch behüten vor Sünden
und allem Übel,
dass dir all mein Tun und Leben
gefalle.
Denn ich befehle mich,
meinen Leib und Seele und alles
in deine Hände.
Dein heiliger Engel sei mit mir,
dass der böse Feind
keine Macht an mir finde.

Amen.


Luthers Abendsegen

Ich danke dir,
mein himmlischer Vater,
durch Jesus Christus,
deinen lieben Sohn,
dass du mich diesen Tag
gnädiglich behütet hast,
und bitte dich,
du wolltest mir vergeben
alle meine Sünde,
wo ich Unrecht getan habe,
und mich gnädiglich behüten.
Denn ich befehle mich,
meinen Leib und Seele und alles
in deine Hände.
Dein heiliger Engel sei mit mir,
dass der böse Feind
keine Macht an mir finde.

Amen.


Luthers Tischgebete

Herr Jesu Christ,
von deiner Gnade leben wir,
und was wir haben,
kommt von dir.
Drum sagen wir dir Dank und Preis.
Tritt segnend ein in unser Kreis.

Amen.

0 Gott, von dem wir alles haben,
wir preisen dich für deine Gaben.
Du speisest uns,
weil du uns liebst.
0 segne auch,
was du uns gibst.

Amen.

Vater, segne diese Speise,
uns zur Kraft
und dir zum Preis.

Amen.


Gebet um Glauben

Gib mir, Herr nicht Gold und Silber, sondern einen starken, festen Glauben.
Ich suche nicht
Lust oder Freude der Welt,
sondern Trost und Erquickung
durch dein heiliges Wort.
Nichts begehre ich,
das die Welt groß achtet,
denn ich bin dadurch vor dir
nicht um ein Haarbreit gebessert; sondern
deinen Heiligen Geist gib mir,
der mein Herz erleuchte,
mich in meiner Angst und Not
stärke und tröste,
im rechten Glauben und Vertrauen auf deine Gnade erhalte mich
bis an mein Ende

Amen.


Gebet um Frieden

Herr Gott, himmlischer Vater! der du heiligen Mut, guten Rat und rechte Werke schaffst, gib deinen Dienern Friede, den die Welt nicht kann geben, auf dass unsere Herzen an deinen Geboten hängen, und wir unsere Zeit durch deinen Schutz stille und sicher vor Feinden leben, durch Jesus Christus, deinen Sohn, unsern Herrn.

Amen.


Quellen:


Einfach katholisch: Was katholische Christen glauben und wie sie feiern. Das Wichtigste im Überblick - Der Kirchen-Knigge
Angebot Schutzengel Ein Stern wacht über Dir / Bright Star von Willow Tree

Jetzt bewerten!
(Gesamt: 1 / Durchschnitt: 5)