Mariengebete

Eine Auswahl von sehr hilfreichen Gebeten zur Gottesmutter Maria bei Problemen, Bedrängnis und in schweren Zeiten. Die Gottesmutter nimmt unter den Heiligen eine herausragende Stellung ein, da sie den Sohn Gottes geboren hat und selbst ohne Sünde war (auch ausgenommen von der Erbsünde). Nach dem hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort ist „Maria der leichteste, kürzeste und vollkommenste Weg zu Jesus Christus“. Als Mutter des Herrn hat sie natürlich auch den besten Draht zu ihrem Sohn. Aus diesem Grund sei die Anrufung der Muttergottes um ihre Fürsprache in den unterschiedlichen Anliegen jedem wärmstens ans Herz gelegt.

Portrait: Maria von Nazareth

Wer war Maria von Nazareth?

Maria von Nazareth (altgr.: „Μαριάμ“ („Mariam“), hebr.: „Mirjam“) wurde vermutlich um das Jahr 18 v. Christus geboren. Der Name Maria bedeutet die Beleibte, die Schöne, die Bittere bzw. die von Gott geliebte (aramäisch). Ihre Eltern waren Anna und Joachim, die zuerst kinderlos blieben, bis ihnen ein Engel die Geburt eines Kindes ankündigte. Maria wurde bereits im Alter von drei Jahren vom Hohenpriester und den Tempelfrauen empfangen, was als „Tempelgang Mariens“ bekannt ist.
Der biblischen Überlieferung nach, verlobte sich Maria im entsprechenden Alter mit Josef (vgl. Mt 1,18–25), mit dem sie zusammen im Dorf Nazaret in Galiläa lebte. Der Erzengel Gabriel verkündigte ihr hier die Geburt eines Sohnes (vgl. Lk 1,26-38), wobei Josef im Traum angewiesen wurde Maria nicht zu verlassen, weil das Kind nicht von ihm war. So wurde Maria mit Jesus schwanger (vermutlich im Alter von 15 Jahren), den sie durch den Heiligen Geist empfing und auf diese Weise Jungfrau blieb. Während ihrer Schwangerschaft stattete Maria ihrer Cousine Elisabeth (Mutter von Johannes dem Täufer) einen Besuch ab, die ebenfalls schwanger war (vgl. Lk 1,39-56). Für eine Volkszählung wanderten Josef und Maria nach Betlehem, wo das Kind in einem Stall zur Welt kam. Mit dem neugeborenen Jesus flohen beide nach Ägypten vor dem Mordkommando des König Herodes. Die Namensgebung und Beschneidung des Neugeborenen erfolgte acht Tage nach seiner Geburt (vgl. Lk 2,21). Dann verrichtete Maria das 40 Tage nach der Geburt eine Sohnes laut jüdischem Gesetz verpflichtende Reinigungsopfer und brachte Jesus als erstgeborenen Sohn im Tempel dar (wurde in Erinnerung an die Pessach-Nacht als Eigentum Gottes betrachtet), dem heute am Fest Mariä Lichtmess (Darstellung des Herrn) gedacht wird. Als Jesus zwölf Jahre alt war, verschwand er, woraufhin ihn Maria und Josef suchten. Schließlich fanden sie ihn im Tempel bei den Schriftgelehrten (vgl. Lk 2,41-52). Nach der Überlieferung war Maria im weiteren Verlauf bei den wichtigsten Stationen ihres Sohnes Jesus dabei (Hochzeit zu Kanaaa (vgl. Joh 2,1–12), Kreuzigung (vgl. Joh 19,25). Nach der Auferstehung Jesu war Maria im Kreis seiner Jünger in Jerusalem beim Gebet anwesend. Anschließend sie ging mit dem Lieblingsjünger Johannes nach Ephesus. Der Überlieferung nach ist Maria direkt in den Himmel („Entschlafung Mariens“) aufgefahren: Diese wird in der Bibel selbst nicht erwähnt, jedoch deuten Schriftstellen daraufhin (z.B. Offb 12,1). Die Tradition berichtet hier von einem Engel, der Maria den Tod verkündet. Danach entschlief sie im Beisein der Apostel und ihre Seele wurde von Christus auf dem Arm weggetragen. Der Hohepriester und seine bewaffneten Männer versuchten vergebens den Leichnam zu vernichten. Dessen Hände blieben an der Bahre kleben, bis Petrus sie löste sowie ihn daraufhin heilte und bekehrte.
Ihren Gedenktag begeht die Kirche alljährlich am 1. Januar. In der Ikonographie wird Maria zumeist mit Kind, auf Mondsichel oder Weltkugel stehend, mit 7 Schwertern in der Brust, einem Sternenkranz, Weintrauben oder mit einer Schwalbe als Heiligenattributen dargestellt. Sie wird als Patronin der Kirche und der ganzen Christenheit verehrt. Ebenso ist sie die Schutzheilige u.a. der Essigbrauer, Gastwirte, Hebammen, Köche, Kürschner, Lebkuchenbäcker, Priester, Tuchmacher, Töpfer, Schiffer oder Seidenarbeiter. Darüber hinaus wird sie als Patronin von Polen verehrt und wird als Muttergottes in den unterschiedlichsten Anliegen angerufen.


Lexikon der Heiligen und Namenstage
Angebot Cartrend 60152 St. Christophorus Plakette, feinversilbert mit Filigran-Diamantschliff
Angebot Schutzengel Ein Stern wacht über Dir / Bright Star von Willow Tree
Angebot Echt 14 Karat Gold 585 Wundertätige Madonna Immaculata Milagrosa Medaille (213014)


Gegrüßet seist du, Maria (Ave Maria)

Das bekannteste Mariengebet der Christenheit:

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=oPRSAuS_YAs

Das „Ave Maria“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade.
Der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Latein:

Ave Maria, gratia plena;
Dominus tecum;
benedicta tu in mulieribus,
et benedictus fructus ventris tui, Iesus.
Sancta Maria, Mater Dei,
ora pro nobis peccatoribus
nunc et in hora mortis nostrae.
Amen.


Sei gegrüßt, o Königin (Salve Regina)

Die bekannteste marianische Antiphon ist sicherlich das Salve Regina, die nach ihren ersten beiden Worten des lateinischen Textes benannt ist und ihren Ursprung vor 1054 hat. Als Verfasser wird der Benediktiner Hermann von Reichenau (1013-1054), auch als Hermannus Contractus oder Hermann der Lahme bekannt, angenommen. Im Stundengebet der katholischen Kirche hat das Salve Regina im Jahreskreis seinen festen Platz am Ende der letzten Hore (Vesper bzw. Komplet).

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=9fWOqK1EwlI

Das „Salve Regina“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, uns’re Wonne
und uns’re Hoffnung, sei gegrüßt.
Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas,
zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, uns’re Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu,
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.

Latein:

Salve, Regina,
mater misericordiae,
vita, dulcedo,
et spes nostra, salve.
Ad te clamamus exsules filii Evae.
Ad te suspiramus,
gementes et flentes in hac lacrimarum valle.
Eia, ergo, advocata nostra,
illos tuos misericordes oculos ad nos converte.
Et Jesum, benedictum fructum ventris tui,
nobis post hoc exsilium ostende.
O clemens, O pia, O dulcis Virgo Maria. Amen.


Erhabene Mutter des Erlösers (Alma Redemptoris Mater)

Die marianische Antiphon „Alma Redemptoris Mater“, deren Name sich von ihren ersten lateinischen Worten ableitet, ist bereits im 11. Jahrhundert entstanden. Als ihr Verfasser gilt ebenfalls wie beim Salve Regina der Benediktiner Hermann von Reichenau (1013-1054). Im Stundengebet hat diese Antiphon ihren festen Platz in der Advents- und Weihnachtszeit, wo sie als Anschluss der letzten Hore (Vesper bzw. Komplet) gebetet wird.

https://www.youtube.com/watch?v=VsPQFytWWHo

Das „Alma Redemptóris Mater“ als mehrstimmiger Gesang von Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-1594) zum Anhören

Deutsch:

Erhabene Mutter des Erlösers,
du allzeit offene
Pforte des Himmels
und Stern des Meeres,
komm, hilf deinem Volke,
dass sich müht, vom Falle aufzustehen.
Du hast geboren,
der Natur zum Staunen,
deinen heiligen Schöpfer.
Unversehrte Jungfrau,
die du aus Gabriels Munde
nahmst das selige Ave,
o erbarme dich der Sünder.

Latein:

Alma Redemptóris Mater,
quae pérvia caeli
porta manes,
et stella maris,
succúrre cadénti,
súrgere qui curat, pópulo:
tu quae génuisti,
natúra miránte,
tuum sanctum Genitórem
Virgo prius ac postérius,
Gabriélis ab ore
sumens illud Ave,
peccatórum miserére.


Ave, du Himmelskönigin (Ave Regina Caelorum)

Beim „Ave Regina Caelorum“ handelt es sich ebenfalls um eine Marianische Antiphon, deren Verfasser unbekannt ist. Sie wurde nach ihren lateinischen Anfangsworten benannt und hat ihren Ursprung im 12. Jahrhundert. Im kirchlichen Stundengebet hat die Antiphon ihren festen Platz am Ende der letzten Hore (Vesper bzw. Komplet) in der Fastenzeit.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=OAi6T7tQruE

Ave Regina Caelorum“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Ave, du Himmelskönigin,
ave, der Engel Herrscherin,
Wurzel, der das Heil entsprossen,
Tür, die uns das Licht erschlossen:
Freu dich, Jungfrau voll der Ehre,
über allen Seligen Hehre, sei gegrüßt,
des Himmels Krone,
bitt für uns bei deinem Sohne.

Latein:

Ave, Regína caelórum,
Ave, Dómina angelórum:
Salve radix, salve, porta,
Ex qua mundo lux est orta:
Gaude, Virgo gloriósa.
Super omnes speciósa:
Vale o valde decóra,
Et pro nobis Christum exóra.


Lexikon der Heiligen und Namenstage
Angebot Cartrend 60152 St. Christophorus Plakette, feinversilbert mit Filigran-Diamantschliff
Angebot Schutzengel Ein Stern wacht über Dir / Bright Star von Willow Tree
Angebot Echt 14 Karat Gold 585 Wundertätige Madonna Immaculata Milagrosa Medaille (213014)


Freu Dich, Du Himmelkönigin (Regina caeli)

Beim „Regina caeli“ handelt es sich um eine marianische Antiphon, die bereits seit dem 12. Jahrhundert überliefert ist. Der Verfasser ist nicht bekannt. Sie ist ebenfalls wie die anderen Antiphonen nach ihren lateinischen Anfangsworten benannt. Im kirchlichen Stundengebet wird die Antiphon als Abschluss der letzten Hore (Vesper bzw. Komplet) in der Osterzeit gebetet oder gesungen.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=6-EJiI_yAas

Das „Regina caeli“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Freu Dich, Du Himmelkönigin, Halleluja,
denn er, den Du zu tragen würdig warst, Halleluja,
Er ist auferstanden, wie Er gesagt, Halleluja,
bitt´ Gott für uns, Maria, Halleluja.

V. Freu Dich und frohlocke, Jungfrau Maria, Halleluja,
A. Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, Halleluja.

Oration:
V. Lasset uns beten.
Gott, Du hast durch die Auferstehung Deines Sohnes, unseres Herr Jesus Christus, die Welt erfreuen wollen. Wir bitten Dich, lass uns durch Seine Mutter, die Jungfrau Maria, die Freuden des ewigen Lebens erlangen, durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Latein:

Regina, caeli, laetare, alleluia:
Quia quem meruisti portare, alleluia,
Resurrexit sicut dixit, alleluia.
Ora pro nobis Deum, alleluia.

V. Gaude et laetare, Virgo Maria, alleluia,
R. Quia surrexit Dominus vere, alleluia.

Oratio:
V. Oremus.
Deus, qui per resurrectionem Filii tui, Domini nostri Iesu Christi, mundum laetificare dignatus es: praesta, quaesumus; ut, per eius Genetricem Virginem Mariam, perpetuae capiamus gaudia vitae. Per eundem Christum Dominum nostrum. Amen.

(V = Vorbeter; A = Gemeinde)


Unter deinen Schutz und Schirm (Sub tuum praesidium)

Zu den ältesten überlieferten Mariengebete zählt das „Sub tuum praesidium“, welches auf einem ägyptischen Papyrus (John Rylands Library Nr. 470.) aus dem 3. Jhd. n.Chr. gefunden wurde. In ihr wird bereits der griechische Begriff der Gottesgebärerin „Θεοτόκος“ (theotókos) aufgenommen, der seit Origenes (184-253) nachgewiesen ist. Beim zweiten Teil des heutigen Gebets handelt es sich um spätere Ergänzungen.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=gSmykQ9DLOg

Sub tuum praesidium“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Unter deinen Schutz und Schirm
fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin;
Verschmähe nicht unser Gebet
in unseren Nöten,
sondern erlöse uns
jederzeit von allen Gefahren,
o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau.

Unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin.
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinen Sohne.
Amen.

Latein:

Sub tuum praesidium confugimus,
Sancta Dei Genetrix.
Nostras deprecationes ne despicias
in necessitatibus nostris,
sed a periculis cunctis
libera nos semper,
Virgo gloriosa et benedicta.

Domina nostra, mediatrix nostra, advocata nostra,
tuo filio nos reconcilia,
tuo filio nos commenda,
tuo filio nos repræsenta.
Amen.


Gebet zur Mutter von der immerwährenden Hilfe

Jungfrau, Mutter Gottes mein
lass mich ganz Dein eigen sein

Dein im Leben, Dein im Tod
Dein in Unglück, Angst und Not
Dein in Kreuz und bittrem Leid
Dein für Zeit und Ewigkeit

Jungfrau, Mutter Gottes mein
lass mich ganz Dein eigen sein

Mutter auf Dich hoff und baue ich
Mutter zu Dir ruf und seufze ich
Mutter Du gütigste, steh mir bei
Mutter Du mächtigste, Schutz mir leih

O Mutter, so komm, hilf beten mir
O Mutter so komm, hilf streiten mir
O Mutter so komm hilf leiden mir
O Mutter so komm und bleib bei mir

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste
Du willst mir ja helfen o Gütigste
Du musst mir nun helfen o Treueste
Du wirst mir auch helfen Barmherzigste

O Mutter der Gnade, der Christen Hort
Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port
Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier
Du Trost der Betrübten,ihr Schutzpanier

Wer hat je umsonst Deine Hilf angefleht
Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet
Drum ruf ich beharrlich, in Kreuz und in Leid
Maria hilft immer, sie hilft jederzeit

Ich ruf voll Vertrauen im Leiden und Tod
Maria hilft immer, in jeglicher Not
So glaub’ ich und lebe und sterbe darauf
Maria hilft mir in den Himmel hinauf

Jungfrau Mutter Gottes mein
lass mich ganz Dein eigen sein.

Amen.


Hehre Königin des Himmels

Gottesmutter / Jungfrau Maria - Gebete
Gottesmutter Maria

Hehre Königin des Himmels, höchste Herrin der Engel, du hast von Anbeginn von Gott die Macht und die Sendung erhalten, den Kopf des Satans zu zertreten. Wir bitten dich demütig, sende deine himmlischen Legionen, damit sie unter deinem Befehle und durch deine Macht die höllischen Geister verfolgen, sie überall bekämpfen, ihre Verwegenheit zuschanden machen und sie in den Abgrund zurückstoßen.
Erhabenste Gottesmutter, schicke dein unüberwindliches Kriegsheer auch in den Kampf gegen die Sendlinge der Hölle unter den Menschen; zerstöre die Pläne der Gottlosen und beschäme alle, die Übles wollen. Erwirke ihnen die Gnade der Einsicht und der Bekehrung, auf dass sie dem dreieinigen Gotte und dir die Ehre geben. Verhilf überall der Wahrheit und dem Rechte zum Siege.
Mächtige Schutzfrau, durch deine flammenden Geister behüte ferners auf der ganzen Erde deine Heiligtümer und Gnadenstätten. Bewache durch sie die Gotteshäuser, alle heiligen Orte, Gegenstände und Personen, namentlich das Allerheiligste Altarssakrament. Verhindere, dass sie verunehrt, entweiht, beraubt, zerstört oder geschändet werden. Verhindere es, Unsere Liebe Frau!
Himmlische Mutter, beschütze endlich auch unser Eigentum und unsere Wohnungen vor allen Nachstellungen der sichtbaren und unsichtbaren Feinde. Lasse deine heiligen Engel darin walten und Ergebung, Frieden und die Freude des Heiligen Geistes in ihnen herrschen.
Wer ist wie Gott? Wer ist wie du, Maria, du Königin der Engel und Besiegerin der Hölle?
O gute und zärtliche Mutter Maria, du makellose Braut des Königs der reinen Geister, in dessen Angesicht sie zu schauen verlangen -, du wirst immer unsere Liebe und Hoffnung, unser Schutz und Ruhm bleiben!

Heiliger Michael, heilige Engel und Erzengel, verteidigt uns, beschützt uns! Amen.


Heilige Jungfrau Maria

Heilige Jungfrau Maria,
unter den Frauen der Welt
ist keine Dir ähnlich geboren,
Tochter und Magd
des erhabensten, höchsten Königs,
des himmlischen Vaters,
Mutter unseres heiligsten Herrn Jesus Christus,
Braut des Heiligen Geistes:

Bitte für uns
mit den heiligen Erzengeln
und allen Mächten der Himmel
und allen Heiligen
bei Deinem heiligsten, geliebten Sohn,
dem Herrn und Meister.
Ehre sei dem Vater, und dem Sohne,
und dem heiligen Geiste, Amen.

Hl. Franz von Assisi (ca. 1181-1226)


Unversehrte (Inviolata)

Bei dem Gesang „Inviolata“ handelt es sich um eine Sequenz zur Ehre des Gottesmutter aus dem 11. Jahrhundert.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=GD1AOTNjqjc

Die Sequenz „Inviolata“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Unversehrte, ganz und keusch bist du, Maria;
Du bist das leuchtende Tor des Himmels.
Oh, gute Mutter, Liebste zu Christus,
nimm an unsere treuen Loblieder.
Zu Dir rufen unsere Herzen und Lippen:
können unsere Seelen und Körper rein sein.
Durch unserer Gebete süße Klänge
gewähre uns Vergebung für immer.
O Gütige! O Königin! O Maria!
Du bleibst allein unbefleckt.

Latein:

Inviolata, integra et casta es Maria:
Quae es effecta fulgida caeli porta.
O Mater alma Christi carissima:
Suscipe pia laudum praeconia.
Te nunc flagitant devota corda et ora:
Nostra ut pura pectora sint et corpora.
Tua per precata dulcisona:
Nobis concedas veniam per saecula.
O benigna! O Regina! O Maria!
Quae sola inviolata permansisti.


In deine Hände lege ich mein Heil

Heilige Maria, du makellose Jungfrau, meine Mutter! Du bist die Mutter meines Herrn, die Königin der Welt, die Fürsprecherin, Hoffnung und Zuflucht der Sünder. Zu dir komme ich heute, ich der armseligste von allen. Ich verehre dich, große Königin; ich danke dir für alle Gnaden, die du mir bisher erwiesen, vor allem dafür, dass du mich vor der Hölle bewahrt hast, die ich sooft schon verdient, Ich liebe dich, liebenswürdigste Herrin. Weil ich dich liebe, darum will ich dir auch stets dienen und will alles tun, was in meinen Kräften steht, dass du auch von den anderen geliebt wirst. Auf dich setze ich mein ganzes Vertrauen. In deine Hände lege ich mein Heil. Nimm mich an als deinen Diener, birg mich unter deinen Schutzmantel, du Mutter der Barmherzigkeit! Du bist so mächtig bei Gott. So bewahre mich denn vor jeder Versuchung oder erlange mir wenigstens die Kraft, sie bis an mein Ende jederzeit zu überwinden! Du musst mir eine wahre Liebe zu Jesus Christus erwirken, durch dich hoffe ich einst selig zu sterben. Gute Mutter! Um der Liebe willen, die zu Gott trägst, bitte ich dich, stehe mir allzeit hilfreich bei, besonders im letzten Augenblick meines Lebens! Verlass mich nicht, bis du mich selig im Himmel siehst! Dort werde ich dich preisen und deine Erbarmungen besingen die ganze Ewigkeit. So hoffe ich, So sei es!

Hl. Alfons M. von Ligouri (1696-1787)


Memorare (Gedenke gütigste Jungfrau)

Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria, es ist noch niemals gehört worden, dass du jemanden verlassen hättest,der zu dir seine Zuflucht nahm, deine Hilfe anrief und um deine Fürbitte flehte.

Von diesem Vertrauen beseelt, eilen wir zu dir, o Jungfrau der Jungfrauen, Mutter, zu dir kommen wir und erscheinen als arme Sünder seufzend vor dir.

O Mutter des ewigen Wortes, verschmähe unsere Worte nicht, sondern höre und erhöre uns huldreich. Amen.

Hl. Bernhard von Clairvaux (1090-1153)


Weihe an Maria

O meine Gebieterin, o meine Mutter!
Dir bringe ich mich ganz dar;
und um dir meine Hingabe zu bezeigen,
weihe ich dir heute
meine Augen, meine Ohren,
meinen Mund, mein Herz,
mich selber ganz und gar.
Weil ich also dir gehöre,
o Mutter, bewahre mich, beschütze mich
als dein Gut und Eigentum.
Amen.


Gebete zu Maria / Statue der Muttergottes


Gebet bei Versuchungen

O meine Gebieterin! O meine Mutter!
Gedenke, dass ich dein Eigen bin.
Bewahre und beschütze mich als dein
Eigentum und dein Besitz. Amen.


Anrufungen zur Mutter

O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen.
Gepriesen sei die heilige, unbefleckte Empfängnis der seligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria!
Jungfrau Maria, Mutter Jesu, mache uns heilig!
Mutter der Barmherzigkeit, bitte für uns!
Hilf mir, Maria, dass ich in Gott, mit Gott und für Gott lebe!
Heilige Mutter, drück die Wunden, die Dein Sohn am Kreuz empfunden, tief in meine Seele ein!
Süßes Herz Maria, sei meine Rettung!
Reinstes Herz der heiligen Jungfrau Maria, erbitte mir von Jesus ein reines und demütiges Herz!


Agni Parthene

Beim „Agni Parthene“ handelt es sich um einen nahezu in allen orthodoxen Kirchen verbreiteten Marien-Hymnus. Dieser wurde von dem orthodoxen Heiligen Nektarios von der Pentapolis (1846-1920) auf griechisch verfasst. Seinen Namen hat der Hymnus den griechischen Anfangsworten „Agni Parthene“ („Ἁγνὴ Παρθένε“), was sich mit „Reine Jungfrau“ übersetzen lässt. Bei diesem Hymnus handelt es sich um einen Wechselgesang mit 24 Marienanrufungen, mit der Antiphon „Sei gegrüßt, unvermählte Braut!“ und erinnert an die Lauretanische Litanei.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=C7vvPXz-Qes&feature=related#t=1m20

Das „Agni Parthene“ als kirchenslawischer Gesang zum Anhören

Deutsch:

R (Refrain):
Freue dich, unvermählte Braut!

I.
Reine Jungfrau, Herrin,
unbefleckte Gottesgebärerin, R
Jungfrau, Mutter, Herrscherin
und alltauiges Vlies: R

Höher als Himmel,
heller als (Sonnen-)Strahlen, R
Freude jungfräulicher Chöre,
über den Engeln stehend, R

Erlauchter als Himmel,
reiner als Licht, R
heiliger als die gesamten
himmlischen Heerscharen. R

II.
Maria, ewig jungfräuliche
Herrin der ganzen Welt, R
unbefleckte, allreine Braut,
allheilige Herrin, R

Maria, Braut, Herrscherin,
unserer Freude Ursache, R
werte Tochter, Königin,
hochheilige Mutter, R

Geehrter als Cherubim,
unvergleichlich ruhmreicher R
als die körperlosen Seraphim,
größer als die Throne. R

III.
Freue dich, Lied der Cherubim!
Freue dich, Hymne der Engel! R
Freue dich, Ode der Seraphim,
Freude der Erzengel! R

Freue dich, Friede und Freude,
Hafen der Rettung! R
Gemach, dem Wort geweiht,
Blüte der Unvergänglichkeit, R

Freue dich, Paradies der Wonne
und ewigen Lebens! R
Freue dich, Baum des Lebens,
Quelle der Unsterblichkeit! R

IV.
Dich flehe ich an, Herrin,
zu dir rufe ich jetzt. R
Dich erweiche bittend, Allheilige,
deine Gnade erbitte ich mir. R

Werte und makellose Tochter,
allheilige Herrin, R
Innig rufe ich dich an,
geheiligter Tempel: R

Hilf mir, zieh mich an dich
(schützend) vor dem Feind! R
Und zeige mich als Erben
des ewigen Lebens! R

Griechisch:

R (Refrain):
Χαίρε Νύμφη Ανύμφευτε.

I.
Αγνή Παρθένε Δέσποινα,
Άχραντε Θεοτόκε, R
Παρθένε Μήτηρ Άνασσα,
Πανένδροσέ τε πόκε. R

Υψηλοτέρα Ουρανών,
ακτίνων λαμπροτέρα, R
Χαρά παρθενικών χορών,
αγγέλων υπερτέρα, R

Εκλαμπροτέρα ουρανών,
φωτός καθαροτέρα, R
Των Ουρανίων στρατιών
πασών αγιωτέρα, R

II.
Μαρία Αειπάρθενε
κόσμου παντός Κυρία, R
Άχραντε Νύμφη Πάναγνε,
Δέσποινα Παναγία, R

Μαρία Νύμφη Άνασσα,
χαράς ημών αιτία, R
Κορή σεμνή Βασίλισσα,
Μήτηρ υπεραγία, R

Τιμιωτέρα Χερουβείμ,
υπερενδοξοτέρα R
Των ασωμάτων Σεραφείμ,
των Θρόνων υπερτέρα, R

III.
Χαίρε το άσμα Χερουβείμ,
χαίρε ύμνος Αγγέλων, R
Χαίρε ωδή των Σεραφείμ,
Χαρά των Αρχαγγέλων, R

Χαίρε ειρήνη και χαρά,
λιμήν της σωτηρίας, R
Παστάς του Λόγου ιερά,
άνθος της αφθαρσίας, R

Χαίρε Παράδεισε τρυφής
ζωής τε αιωνίας, R
Χαίρε το ξύλον της ζωής,
πηγή αθανασίας, R

IV.
Σε ικετεύω Δέσποινα,
Σε, νυν, επικαλούμαι, R
Σε δυσωπώ Παντάνασσα,
Σην χάριν εξαιτούμαι, R

Κορή σεμνή και άσπιλε,
Δέσποινα Παναγία, R
Θερμώς επικαλούμαι Σε,
Ναέ ηγιασμένε, R

Αντιλαβού μου, ρύσαι με,
από του πολεμίου, R
Και κληρονόμον δείξον με
ζωής της αιωνίου. R


Mutter der Kirche

Ewige Frau, du bist Mutter und Jungfrau, du bist an Leib und Seele Mutter unseres Hauptes und Erlösers, bist auch Mutter und vollkommene Mutter aller Glieder Christi.
Denn du hast mitgewirkt durch deine Liebe an der Zeugung der Gläubigen in der Kirche.
Einzig unter den Frauen bist du Mutter und Jungfrau: Mutter Christi und Jungfrau Christi.
Die Schönheit und der Glanz der Erde bist du, 0 Jungfrau, und bist für immer das Bild der heiligen Kirche. Durch eine Frau der Tod, durch eine Frau das Leben, durch dich, o Mutter Gottes!

Hl. Augustinus von Hippo (354-430)


Uralter Marienruf

O Maria, hilf!
O Maria, hilf!
O Maria, hilf doch mir!
Ein armer Sünder kommt zu Dir.
Im Leben und im Sterben
Lass uns nicht verderben!
Lass uns in keiner Todsünd sterben!
Steh uns bei im letzten Streit,
o Mutter der Barmherzigkeit!


Maria - Muttergottes -Ikone -Rosenkranz


Sei gegrüßt Herrin

Sei gegrüßt, Herrin,
heilige Königin, heilige Gottesmutter Maria,
die Du zur Jungfrau Kirche gemacht worden bist
und erwählt wurdest vom heiligen Vater im Himmel,
die er geweiht hat mit seinem heiligsten geliebten Sohn
und dem Heiligen Geiste, dem Tröster;
in ihr war und ist alle Fülle der Gnade
und jegliches Gute.

Sei gegrüßt, Du sein Palast,
Sei gegrüßt, Du sein Gezelt,
Sei gegrüßt, Du seine Wohnung,
Sei gegrüßt, Du sein Gewand,
Sei gegrüßt, Du seine Magd,
Sei gegrüßt, Du seine Mutter.

Und seid gegrüßt, ihr heiligen Tugenden alle,
die durch die Gnade und die Erleuchtung
des Heiligen Geistes in die Herzen der Gläubigen
eingegossen werden,
um sie aus Ungläubigen
zu Gott getreuen Menschen zu machen

Hl. Franz von Assisi (ca. 1181-1226)


Sei gegrüßt, Stern des Meeres

Beim dem Gesang „Ave maris stella“ (zu deutsch: „Meerstern, sei gegrüßt“) handelt es sich um einen lateinischen Hymnus, der vermutlich im 8. Jahrhundert entstanden ist und dessen Herkunft ungeklärt ist (einige vermuten Venantius Fortunatus (530-609) als Verfasser). Er wurde nach seinen lateinischen Anfangsworten benannt. Der Hymnus wurde ins Stundengebet der Kirche aufgenommen, wo er in der Vesper zu Marienfesten gesungen bzw. gebetet wird.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=SrbT1H3xk5Y

Der Hymnus „Ave maris stella“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Sei gegrüßt, Stern des Meeres,
erhabene Mutter Gottes
und stets Jungfrau,
glückliches Himmelstor.

Die du das „Ave“ nahmst
aus Gabriels Mund,
verankere uns im Frieden,
die du Evas Namen ändertest.

Löse die Fesseln der Sünder,
bring den Blinden das Licht,
vertreibe unsere Sünden,
erbitte für uns alles Gute.

Zeige dich als Mutter;
es nehme durch dich unser Gebet an,
der für uns dein Sohn
zu sein auf sich nahm.

Einzigartige Jungfrau,
Sanftmütigste von allen,
mach uns, von Schuld befreit,
sanft und keusch.

Gewähre ein reines Leben,
bereite einen sicheren Weg,
damit wir, Jesus sehend,
immer frohlocken werden.

Lob sei Gott dem Vater,
Ruhm sei dem Höchsten, Christus,
dem Heiligen Geist
sei Ehre, den Dreien eine Preisung.

Amen.

Latein:

Ave, maris stella,
Dei mater alma
atque semper virgo,
felix caeli porta.

Sumens illud „Ave“
Gabrielis ore,
funda nos in pace,
mutans Evae nomen.

Solve vincla reis,
profer lumen caecis,
mala nostra pelle,
bona cuncta posce.

Monstra te esse matrem,
sumat per te precem
qui pro nobis natus
tulit esse tuus.

Virgo singularis,
inter omnes mitis,
nos culpis solutos
mites fac et castos.

Vitam praesta puram,
iter para tutum,
ut videntes Jesum
semper collaetemur.

Sit laus Deo Patri,
summo Christo decus,
Spiritui Sancto
honor, tribus unus.

Amen.


Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit

Beim Hymnus „Salve, Mater misericordiae“ (zu deutsch: „Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit“) handelt es sich um einen alten Marienhymnus, der aus der Tradition der Karmeliten stammt. Er enstand vermutlich im 13./14. Jahrhhundert, wobei sein Verfasser nicht bekannt ist.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=1ptQYL2p-gE

Der Hymnus „Salve, Mater misericordiae“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit,
Mutter der Hoffnung und Mutter der Nachsicht,
Mutter Gottes und Mutter der Gnade,
Mutter, voll heiliger Freude.
O Maria!

Sei gegrüßt, Herrlichkeit der Menschheit.
Sei gegrüßt, Jungfrau würdiger als die anderen,
Sie, die alle Jungfrauen übetrifft
und den höchsten Platz im Himmel hat.
O Maria!

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit…

Sei gegrüßt, glückliche Jungfrau,
die noch ein Kind geboren hat:
Denn der zur Rechten des Vaters sitzt,
Der Herrscher des Himmels, der Erde und des Himmels,
hat sich in deinem Leib eingeschlossen.
Oh, Maria!

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit…

Du wurdest vom ungeborenen Vater erschaffen,
Du wurdest vom einzig Gezeugten überschattet,
der Heilige Geist hat dir die Frucht gegeben,
du wurdest göttlich gemacht
Oh, Maria!

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit…

Dich hat Gott bewundernswert erschaffen,
Dich sah er an, seine bescheidene Magd,
Dich wollte er als seine geliebte Braut erwählen,
Niemals hat er eine Kreatur wie Dich gemacht.
Oh, Maria!

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit…

Dich Gesegnete sollen loben alle Gerechten,
was aber nicht ausreichend ist;
Mit allen Liedern, die sie Dir geben
scheitern sie vollständig.
Oh, Maria!

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit…

Mutter, sei unser Trost;
Jungfrau, sei unsere Freude!
und endlich nach diesem Exil,
vereinige uns mit dem lobenden himmlischen Chor.
Oh, Maria!

* Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit…

Latein:

* Salve máter misericórdiae,
Máter Déi, et máter véniae,
Máter spéi, et máter grátiae,
máter pléna sanctae laetítiae.
O María!

Sálve, décus humáni géneris,
Sálve Vírgo dígnior céteris,
Quae vírgines ómnes transgréderis,
et áltius sédes in súperis,
O María!

* Salve máter misericórdiae…

Sálve félix Vírgo
puérpera:
Nam qui sédet in Pátris déxtera,
Caélum régens, térram et aéthera,
Intrá túa se cláusit víscera,
O María!

* Salve máter misericórdiae…

Te creávit Páter ingénitus,
Adamávit te Unigénitus,
Fecundávit te sánctus Spíritus,
Tu és fácta tóta divínitus,
O María!

* Salve máter misericórdiae…

Te creávit Déus mirábilem,
Te respéxit ancíllam húmilem,
Te quaesívit spónsam amábilem,
Tíbi múmquam fécit consímilem,
O María!

* Salve máter misericórdiae…

Te beátam laudáre cúpiunt
Omnes jústi, sed non suffíciunt;
Múltas láudes de te concípiunt,
Sed in íllis prórsus defíciunt,
O Mária!

* Salve máter misericórdiae…

Esto, Máter, nóstrum solátium;
Nóstrum ésto, tu Vírgo, gáudium;
Et nos tándem post hoc exsílium,
Laétos júnge chóris caeléstium,
O Mária!

* Salve máter misericórdiae…


Litanei zur allerseligsten Jungfrau

Ich grüße Dich Maria, Tochter Gott des Vaters.
Ich grüße Dich Maria, Mutter Gott des Sohnes.
Ich grüße Dich Maria, Braut des Heiligen Geistes.
Ich grüße Dich Maria, Tempel der allerheiligsten Dreifaltigkeit.
Ich grüße Dich Maria, reine Lilie der erhabenen Dreifaltigkeit.
Ich grüße Dich Maria, angenehme Rose des himmlischen Hofes.
Ich grüße Dich Maria, Jungfrau voll der Güte und Demut, von welcher der König des Himmels hat wollen geboren und ernährt werden.
Ich grüße Dich Maria, Jungfrau aller Jungfrauen.
Ich grüße Dich Maria, Königin der Märtyrer, deren Herz von Leiden ist durchbohrt worden.
Ich grüße Dich Maria, Frau und Herrin, der alle Macht im Himmel und auf Erden ist gegeben worden.
Ich grüße Dich Maria, Königin meines Herzens, meine Süßigkeit, mein Leben und meine Hoffnung.
Ich grüße Dich Maria, liebenswürdige Mutter.
Ich grüße Dich Maria, wunderbare Mutter.
Ich grüße Dich Maria, Mutter der reinen Liebe.
Ich grüße Dich Maria, ohne Erbsünde empfangen.
Ich grüße Dich Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit Dir, Du bist gebenedeit unter den Weibern und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes.
Gebenedeit sei Dein Bräutigam, der heilige Joseph.
Gebenedeit sei Dein Vater, der heilige Joachim.
Gebenedeit sei Deine Mutter, die heilige Anna.
Gebenedeit sei Dein Engel, der heilige Gabriel.
Gebenedeit sei der Ewige Vater, der Dich auserkoren hat.
Gebenedeit sei Dein Sohn, der Dich geliebt hat.
Gebenedeit sei der Heilige Geist, der sich Dir vermählt hat.
Mögen alle, die Dich lieben, Dich benedeien!
O glückselige Jungfrau, segne uns alle im Namen Deines geliebten Sohnes. Amen.


Sei gegrüßt, du heilige Gebärerin

Bei dem Gesang „Salve Sancta Parens“ (zu deutsch: „Sei gegrüßt, du heilige Gebärerin“) handelt es sich um einen mittelalterlichen Hymnus zur Gottesmutter.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=_fTdBp_FEZQ

Der Hymnus „Salve Sancta Parens“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Sei gegrüßt, du heilige Gebärerin,
du hast den König geboren,
der Himmel und Erde regiert
in alle Ewigkeit.

Du bist unsere Freude,
du bist jungfräulich und demütig geblieben,
es hat noch nie etwas Vergleichbares gegeben,
weder vor noch nach dir.

Sei gegrüßt, du heilige Gebärerin,
du hast den König geboren,
der Himmel und Erde regiert
in alle Ewigkeit.

Ehre sei dem Vater und
dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, so
auch jetzt und alle Zeit
und in Ewigkeit. Amen.

Sei gegrüßt, du heilige Gebärerin,
du hast den König geboren,
der Himmel und Erde regiert
in alle Ewigkeit.

Latein:

Salve, sancta Parens,
enixa et puerpera Regem:
qui caelum, terramque regit
in saecula saeculorum.

Et gaudium matris habens
cum virginitatis pudoris,
nec primam similem visa est,
nec habere sequentem.

Salve, sancta Parens,
enixa et puerpera Regem:
qui caelum, terramque regit
in saecula saeculorum.

Gloria Patri, et Filio,
et Spiritui Sancto, Sicut erat in principio,
et nunc, et semper,
et in saecula saeculorum. Amen.

Salve, sancta Parens,
enixa et puerpera Regem:
qui caelum, terramque regit
in saecula saeculorum.


Alle Tage sage ich Dir Maria (Omni die dic Mariae)

Bei dem Gebet „Omni die dic Mariae“ (zu deutsch: „Alle Tage sage ich Dir Maria“) handelt es sich um einen Hymnus zur Ehre des Gottesmutter aus dem 13. Jahrhundert. Als sein Verfasser gilt der Benediktiner Bernhard von Morlas, auch Bernhard von Cluny genannt. Das beliebte deutsche Marienlied „Alle Tage sing und sage“ von Heinrich Bone (1813-1893) ist eine bekannte Übertragung des Hymnus.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=43RAt2wHpwE

Der Hymnus „Omni die dic Mariae“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Alle Tage sing und sage
Lob der Himmelskönigin!
Ihre Gnaden, ihre Taten
Ehr, o Seel’ mit Demutsinn!

Auserlesen ist ihr Wesen,
Mutter sie und Jungfrau war;
Sprich sie selig, überselig:
Groß ist sie und wunderbar.

Ihr vertraue, auf sie baue,
Dass sie dich von Schuld befrei’
Und im Streite dir zu Seite
Wider alle Feinde sei!

Gotterkoren, hat geboren
Sie den Heiland aller Welt,
Der gegeben Licht und Leben
Und den Himmel offen hält.

Sie alleine ist die reine
Jungfrau und Gebärerin;
Ihrem Kinde wich die Sünde,
Lob sei dieser Königin!

Ihre Ehren zu vermehren,
Sei, o Seele, stets bereit!
Benedeie sie und freue
Dich ob ihrer Herrlichkeit.

Ohne Ende zu ihr wende
Dich mit Lieb’ und Lobgesang,
Ihr’ gedenke, zu ihr lenke
Allen Sinn dein Leben lang.

Keine Weise kann zum Preise
Ihrer Hoheit würdig sein;
Keine Zierde gleicht der Würde,
Die empfangen sie allein.

Loben wollen wir und sollen
Gottes Mutter allzumal;
Preisen immer – aber nimmer
Zählt zu ihrer Gnaden Zahl.

Glaub’ doch keiner, daß je einer
Ihre Taten würdig lob’,
Da die Gottheit ihre Hoheit
Über alle Welt erhob.

Dennoch will ich, weil es billig
Ist und frommen Sinn erfreu,
Daß mein Leben und mein Streben
Ihrem Lobe sei geweiht.

Dennoch klingen, hoch sich schwingen
Soll ihr Lob zu jeder Stund’!
Wer da schweiget, Ehr’ nicht zeiget,
Ist ein Tor in Herz und Mund.

Denn ihr Leben und ihr Streben,
Ihr wahrhafter Himmelssinn,
Ihre Klarheit, ihre Wahrheit
Gen ob allen Zweifel hin.

Ihre Sitten, schönste Blüten,
Sind der ganzen Kirche Zier;
Wort und Werke, Tugendstärke,
Zeigen höchste Gnade dir.

Fest verriegelt und versiegelt
War des Himmels Tür und Tor;
Ihre stille Glaubensfülle
Hob den Riegel bald empor.

Evas Kinder, all uns Sünder,
Hielt ein schwerer Fluch gebannt;
Durch Marien ist verliehen
Uns der Weg ins Vaterland.

Hoch lobpreise, Lieb’ erweise
Jeder ihr nach Kräften sein;
Sie verehren, Hilf? Begehren
Laßt uns alle insgemein.

Und ich flehe, da ich sehe
Wie bei Gott sie möchtig ist,
Daß die Hehre von uns wehre
Böses Leid zu jeder Frist.

Ach, sie gebe, daß ich lebe,
Wie es will ihr lieber Sohn,
Daß ich doben ihn kann loben,
Ewig schaun im Himmelsthron!

Latein:

Omni die dic Mariae,
Mea, laudes, anima,
Eius festa, eius gesta
Cole splendidissima.

Contemplare et mirare
Eius celsitudinem,
Dic felicem genetricem,
Dic beatam virginem.

Ipsam cole, ut de mole
Criminum te liberet,
Hanc appella, ne procella
Vitiorum superet.

Haec persona nobis bona
Contulit caelestia,
Haec regina nos divina
Illustravit gratia.

Lingua mea, dic tropaea
Virginis puerperae,
Quae inflictum maledictum
Miro transfert genere.

Sine fine dic reginae
Mundi laudum cantica,
Eius bona semper sona,
Semper illam praedica.

Omnes mei sensus, ei
Personate gloriam,
Frequentate tam beatae
Virginis memoriam.

Nullus certe tam disertae
Exstat eloquentiae,
Qui condignos promat hymnos
Eius excellentiae.

Omnes laudent, unde gaudent,
Matrem Dei virginem,
Nullus fingat, quod attingat
Eius celsitudinem.

Nemo dicet, quantum licet
Laudans, eius merita,
Cuius cuncta sunt creata
Ditioni subdita.

Sed necesse, quod prodesse
Constat piis mentibus,
Ut intendam et impendam
Me ipsius laudibus.

Quamvis sciam, quod Mariam
Nemo digne praedicet,
Tamen vanus et insanus
Est, qui eam reticet.

Cuius vita erudita
Disciplina caelica
Argumenta et figmenta
Destruxit haeretica.

Cuius mores tamquam flores
Exornant ecclesiam,
Actiones et sermones
Miram praestant gratiam.

Evae crimen nobis limen
Paradisi clauserat,
Haec, dum credit et obœdit,
Caeli claustra reserat.

Propter Evam homo saeevam
Accepit sententiam,
Per Mariam habet viam,
Quae ducit ad patriam.

Haec amanda et laudanda
Cunctis specialiter,
Venerari et precari
Decet illam iugiter.

Ipsam posco, quam cognosco
Posse prorsus omnia,
Ut evellat et repellat,
Quaecumque sunt noxia.

Ipsa donet, ut, quod monet
Eius natus, faciam,
Ut finita carnis vita
Laetus hunc aspiciam.


Concordi laetitia

Bei dem Gesang „Concordi laetitia“ (zu deutsch: „Harmonische Freude“) handelt es sich um einen mittelalterlichen Hymnus zur Gottesmutter.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=GDNGr76hRU0

Der Hymnus „Concordi laetitia“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

Mit harmonischer Freude, inspiriert
von All unserer Trauer,
ließ Maria die Kirche zurückrufen
und lobte sie für alle:
O Jungfrau Maria!

Wer mit freudigen Seufzern,
Als der Herr vom Tod auferstanden ist,
Blühte wie die Lilie,
Als das Leben ihres Sohnes zurückkehrte:
O Jungfrau Maria!

Wen die gleiche Harmonie verbindet,
loben die Engelschöre.
Mit den himmlischen Bewohnern
Wagen wir eine neue Melodie:
O Jungfrau Maria!

Jungfrau, Königin der Jungfrauen,
blicke auf die Gelübde der Bedürftigen.
Nach der Flucht des Todes
Bringe stattdessen eine Belohnung des Lebens mit:
O Jungfrau Maria!

O du herrliche Dreifaltigkeit,
Ungeteilte Einheit,
Wegen Marias Verdienste,
Rette auch uns durch die Zeiten:
O Jungfrau Maria!

Latein:

Concordi laetitia,
Propulsa maestitia,
Mariae praeconia
Recolat Ecclesia:
Virgo Maria

Quae felíci gáudio
Resurgénte Dómino
Flóruit ut lílium
Vivum cernens Fílium:
Virgo María.

Quam concentu parili
Chori laudant caelici,
Et nos cum caelestibus,
Novum melos pangimus:
Virgo Maria.

O Regina virginum,
Votis fave supplicum,
Et post mortis stadium,
Vitae confer praemium:
Virgo Maria.

Gloriosa Trinitas,
Indivisa Unitas,
Ob Mariae merita,
Nos salve per saecula:
Virgo maria.


O sanctissima

Bei dem Gesang „O sanctissima“ (zu deutsch: „Oh Allerheiligste“) handelt es sich um einen lateinischen Hymnus zur Ehre der Jungfrau und Gottesmutter Maria. Seinen Ursprung hat der Hymnus vermutlich im 18. Jahrhundert und wird erstmals im Jahr 1785 in London erwähnt, vermutlich liegt der Ursprung des Liedes in Sizilien. Der evangelische Schriftsteller Johannes Daniel Falk (1768-1826) verwendete die Melodie als Grundlage für das beliebte deutsche Weihnachtslied „O du fröhliche“, das er im Jahr 1815 verfasste.

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=XqSjIQBtuVY

O sanctissima“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Deutsch:

O heiligste, o frömmste,
süße Jungfrau Maria!
Geliebte, unbefleckte Mutter,
bitte, bitte für uns.

O du schönste, o Maria
und kein Makel ist an dir.
Geliebte Mutter, unbefleckt geblieben,
bitte, bitte für uns.

Wie die Lilie, unter Dornen ist,
so, o Maria, bist du unter den Töchtern.
Geliebte Mutter, unbefleckt geblieben,
bitte, bitte für uns.

In den Leiden, in der Not,
bitte, o Jungfrau, für uns.
Bitte für uns in der Todesstunde,
bitte, bitte für uns.

Du bist Trost und Zuflucht,
Jungfrau Mutter Maria.
Was wir wünschen, erhoffen wir durch dich;
bitte, bitte für uns.

Sieh, wir sind schwach, überaus beweinenswert;
rette uns, o Maria!
Nimm hinweg die Trägheit, heile die Schmerzen;
bitte, bitte für uns.

Jungfrau, sorge für uns, Mutter, schau auf uns;
erhöre uns, o Maria!
Du bringst göttliche Medizin;
bitte, bitte für uns.

Latein:

O sanctissima, o piissima,
dulcis Virgo Maria!
Mater amata, intemerata,
ora, ora pro nobis.

Tota pulchra es, o Maria
et macula non est in te.
Mater amata intemerata
ora, ora pro nobis.

Sicut lilium inter spinas
Sic Maria inter filias.
Mater amata intemerata
ora, ora pro nobis.

In miseria, in angustia
Ora Virgo pro nobis
Pro nobis ora in mortis hora
ora, ora pro nobis.

Tu solatium et refugium,
Virgo Mater Maria.
Quidquid optamus, per te speramus;
ora, ora pro nobis.

Ecce debiles, perquam flebiles;
salva nos, o Maria!
Tolle languores, sana dolores;
ora, ora pro nobis.

Virgo, respice, Mater, aspice;
audi nos, o Maria!
Tu medicinam portas divinam;
ora, ora pro nobis.


Freu dich, du Himmelskönigin: Mariengebete
Ave Maria - Die schönsten Marienlieder
Angebot GILIND Frauen der Männer Schwarze hölzerne Rosenbeet-Korn-Korn-Halskette mit Kreuz + Geschenk-Beutel

Quellen:

Jetzt bewerten!
(Gesamt: 1 / Durchschnitt: 5)

Letzte Aktualisierung am 17.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API