Hl. Marguerite Marie Alacoque

Eine Heilige, die großen Einfluss auf die das kirchliche Brauchtum und Frömmigkeit hatte, ist die französische Ordensfrau und Mystikerin Margareta Maria Alacoque.

Heilige Marguerite Marie Alacoque

Wer war die hl. Marguerite Marie Alacoque?

Margareta Maria bzw. Marguerite-Marie wurde am 22. Juli 1647 in Verosvres bei Mâcon (Frankreich) als fünftes von sieben Kindern des Notars Claude Alacoque geboren. Im Alter von zehn Jahren wurde sie von einer Lähmung befallen, die sie etwa vier Jahre an das Krankenbett fesselte. Auf wunderbare Weise wurde sie gesund, nachdem sie der Gottesmutter versprochen hatte ins Kloster einzutreten. Am 20. Juni 1671 trat Margareta Maria dann im Alter von 24 Jahren in den Orden von der Heimsuchung Mariens (Salesianerinnen) in Paray-le-Monial ein, wo sie am 25. August 1671 eingekleidet wurde und am 25. August 1672 die feierliche Profess ablegte. Ihre Visionen, die sie schon seit der Kindheit hatte, häuften nach nach ihrem Klostereintritt. Ihre Mitschwestern hielten sie für geisteskrank oder besessen. Ab 1673 hatte Margareta Maria vier Visionen innerhalb von eineinhalb Jahren, in denen ihr Jesus erschien und sie mit beauftragte die Verehrung des Herzens Jesu bekannt zu machen, die besonders an jedem ersten Freitag des Monats sowie am zweiten Freitag nach dem Fronleichnamsfest gepflegt werden solle. Der später ebenfalls heilig gesprochene Jesuitenpater Claude La Colombière, ihr Beichtvater und Seelenführer, glaubte ihr und begann sie zu unterstützen. Bis etwa 1684 hatte sie im Kloster viele Demütigungen zu ertragen. Nach einer Vision am Abend des 20. November 1677, in der ihr die Gottesmutter Maria auftrug sich öffentlich vor der Klostergemeinschaft als Sühnopfer für ihre Mitschwestern zu erklären, wurde sie von diesen sogar einmal verprügelt. Ihr wurde zudem der Vorwurf gemacht sich mit ihren häufigen Krankheiten vor der Gemeinschaftsarbeit zu drücken. Die Situation Margareta Maria besserte sich erst, als Refektorium des Kloster Schriften von Pater La Colombière zur Herz-Jesu-Verehrung vorgelesen wurden und die Jesuiten begannen die Herz-Jesu-Andacht zu verbreiteten. Im Jahr 1684 wurde sie von der neuen Oberen zu deren Assistentin und 1685 sogar zur Novizenmeisterin ernannt. Am 22. Juli 1685, ihrem Geburtstag, fand im Kloster schließlich die allererste Herz-Jesu-Andacht statt.
Am 17. Oktober 1690 verstarb Margareta Maria in Paray-le-Monial im Alter von 43 Jahren (Frankreich) und dort in der Herz-Jesu-Kapelle des Heimsuchungsklosters beigesetzt. Papst Pius IX. sprach sie am 18. September 1864 selig und Papst Benedikt XV. am 13. Mai 1920 schließlich heilig. Ihren Gedenktag begeht die Kirche alljährlich am 16. Oktober. Im Jahr 1856 wurde das Herz-Jesu-Fest von Papst Pius IX. offiziell weltweit eingeführt und auf den zweiten Freitag nach Fronleichnam bzw. den dritten Freitag nach Pfingsten (zwischen dem 29. Mai und 2. Juli) gelegt. Die heilige Margareta Maria Alacoque wird als Schutzpatronin der Waisen und der an Kinderlähmung Erkrankten verehrt. In der Ikonographie wird sie häufig zusammen mit Jesus dargestellt, der ihr sein Herz offenbart.


Lexikon der Heiligen und Namenstage
Cartrend 60152 St. Christophorus Plakette, feinversilbert mit Filigran-Diamantschliff
Angebot Schutzengel Ein Stern wacht über Dir / Bright Star von Willow Tree
Echt 14 Karat Gold 585 Wundertätige Madonna Immaculata Milagrosa Medaille (213014)

Herz-Jesu-Verehrung

Die Herz-Jesu-Frömmigkeit hat ihren Ursprung bereits zu Beginn des Mittelalters, wo sie von bedeutenden Theologen und Heiligen wie Anselm von Canterbury, Bernhard von Clairvaux, Albertus Magnus, Franz von Assisi oder Bonaventura gefördert wurde. Besonders die deutschen Mystiker (z.B. Lutgard von Tongern, Mechthild von Magdeburg, Gertrud von Helfta, Johannes Tauler oder Meister Eckhart) gaben der Herz-Jesu-Verehrung wichtige Impulse. Später war es besonders der heilige Franz von Sales, der die Herz-Jesu-Verehrung aufgriff und diese Vorstellung auf den von ihm gemeinsam mit Johanna Franziska von Chantal gegründeten Orden von der Heimsuchung Mariens (Salesianerinnen) übertrug. Einen entscheidenden Beitrag zur Verbreitung der Herz-Jesu-Verehrung leisteten in der Neuzeit schließlich die Jesuiten – von Margareta Maria Alacoque und deren Beichtvater Claude de la Colombière SJ ausgehend – in den von ihnen geleiteten Volksmissionen. Durch die hl. Margareta Maria Alacoque kam auch der Gedanke der Sühne zur Herz-Jesu-Frömmigkeit hinzu. Damit konnte sich die Herz-Jesu-Verehrung zu einer weltweit verbreiteten Form der Frömmigkeit durchsetzen und die Kirche nahm die Herz-Jesu-Verehrung offiziell als einen Bestandteil ihrer Liturgie auf. Eine erste Votivmesse vom heiligsten Herzen Jesu wurde vom hl. Johannes Eudes im Jahr 1672 gefeiert. Papst Pius IX. führte 1856 das Herz-Jesu-Fest für die ganze Kirche ein. Im Jahr 1899 weihte zudem Papst Leo XIII. die ganze Welt dem heiligsten Herzen Jesu. Weitere wichtige Vertreter der Herz-Jesu-Verehrung sind die Mystikerinnen Maria Droste zu Vischering, Josefa Menéndez sowie Maria Faustyna Kowalska bedeutend.

Heute ist besonders der Monat Juni dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. Ebenfalls wird jeweils der erste Freitag des Monats als Herz-Jesu-Freitag (es ist üblich an diesem Tag eine Andacht mit Aussetzung des Allerheiligsten und anschließender Spendung des sakramentalen Segens abzuhalten) begangen und alljährlich am zweiten Freitag nach Fronleichnam bzw. am dritten Freitag nach Pfingsten (zwischen dem 29. Mai und 2. Juli) das Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu gefeiert.


Gebete

Eine Auswahl von Gebeten und Litaneien zum Heiligsten Herz Jesu sowie zur hl. Marguerite Marie Alacoque.

Herz-Jesu-Litanei

Bitte aktiviere Javascript, wenn Du das Video anschauen möchtest.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=fMZXx5G-2LE

Die „Herz-Jesu-Litanei“ als Gregorianischer Choral zum Anhören

Den Text der Litanei in deutscher und lateinischer Sprache finden sich in folgendem Beitrag: Herz-Jesu-Litanei


Bittgebet zum Heiligsten Herzen Jesu

Herz Jesu im Gefühle meiner tiefsten Niedrigkeit werfe ich mich vor Dir nieder, allerheiligstes, göttliches Herz Jesu, um Dir zu huldigen, Dich anzubeten, Dich zu lieben und zu preisen, so viel ich es vermag. Dir, o Jesus, meinem vollkommenen Freunde, opfere ich auf alle meine Nöten, und vertrauensvoll entdecke ich Dir mein Elend, meine Armut, meine Blöße, meine Schwachheit, meine Lauheit und Trägheit, mit einem Worte, alle Wunden meiner Seele und bitte Dich inständig, Du wollest Dich durch dieselben zum Mitleid bewegen lassen und nach der Größe Deiner Erbarmungen mir zu Hilfe eilen.
Heiligstes Herz meines Jesus, ich beschwöre Dich durch jene glühende Liebe, die Dich einst als ein Opfer der Liebe und der Schmerzen am Kreuze verzehrt hat, und die Dich dieses Opfer auf unsern Altären bis zum Ende der Zeiten fortsetzen lässt: gewähre, o Jesus, mir, Deinem armseligen, sündigen Kinde, die Verzeihung aller Sünden und Unbilden, die ich Dir zugefügt, aller Undankbarkeit und Untreue, die ich gegen Dich begangen, sowie auch, dass ich Deiner vergessen konnte. Verzeihe mir doch alle Sünden meines ganzen Lebens, die ich hasse, weil Du sie hassest, und die ich verabscheue, weil Du sie verabscheust. Aus Liebe zu Dir reut es mich sehr, sie begangen zu haben, dass ich, gäbe es auch weder Himmel noch Hölle, dennoch den größten Schmerz darüber empfinden würde, einzig darum, weil ich dadurch Dich beleidigt, der Du die unendliche Güte bist, würdig, über alles geliebt zu werden.
Ach! lieber tausendmal sterben, als Dich je wieder beleidigen, Dich, den ich weit mehr liebe, als mein Leben!
O liebenswürdigstes Herz, lass mich, meine Verwandten und Freunde und alle, die sich meinem Gebete empfohlen haben, und für die ich zu beten verpflichtet bin, Deine höchste Macht erfahren. Stehe ihnen bei, einem jeden in seiner besondern Not. – O Herz voll Erbarmen, erweiche die verstockten Herzen und tröste die Armen Seelen im Fegfeuer; sei Du die Zufluchtsstätte der Sterbenden, der Trost aller Bedrängten und Notleidenden; sei endlich mir, o Herz der Liebe, alles in allem; sei besonders die Zuflucht meiner Seele in der Stunde meines Todes und nimm sie auf in den Schoss Deiner Barmherzigkeit.
O heiligste, liebenswürdigste und glorreichste Jungfrau und Mutter Gottes, du unsere süße Hoffnung, lass uns deine Macht bei diesem liebenswürdigen Herzen Jesu erfahren und verwende dich für uns, dass wir ewig in ihm wohnen dürfen. In ihm schlafe ich ohne Sorge, und ruhe ich sicher.


Weihegebet zum heiligsten Herzen Jesu

Ich (N.N.) weihe und übergebe mich
dem heiligen Herzen unseres Herrn Jesus Christus.
Ich weihe ihm mein Sein und Leben, mein Tun, mein Leiden und Dulden.
Alles, was ich bin, soll mir von heute an nur dazu dienen,
sein Herz zu ehren, zu lieben und zu verherrlichen.
Heute ist es mein unwiderruflicher Vorsatz.
Ich will ihm ganz gehören und alles tun aus Liebe zu ihm;
ich will von ganzem Herzen allem entsagen, was ihm missfallen könnte.
Heiligstes Herz,
ich erwähle Dich also zum einzigen Gegenstand meiner Liebe,
zum Beschützer meines Lebens,
zum Unterpfand meines Heiles,
zur Stütze meiner Schwachheit und Unbeständigkeit,
zum Sühneopfer für alle Sünden meines Lebens,
zu meiner sicheren Zuflucht in der Stunde des Todes.

Herz der Güte,
sei Du also mein Anwalt bei Gott dem Vater
und wende die Strafen seines gerechten Zornes von mir ab!
Herz der Liebe,
auf Dich setze ich mein ganzes Vertrauen;
ich fürchte alles von meiner Bosheit und Schwäche,
doch ich erhoffe alles von Deiner Güte.
So tilge denn in mir alles, was Dir missfallen oder entgegen sein könnte!
Präge Deine reine Liebe meinem Herzen so tief ein,
dass ich Dich nie mehr vergessen oder mich von Dir trennen kann!
Bei all Deiner Güte bitte ich Dich,
mein Name möge Deinem Herzen tief eingegraben sein.
All mein Glück und mein Ruhm soll es sein,
zu leben und zu sterben in Deinem Dienste.


Tägliche Aufopferung

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf
die unendliche Genugtuung, die Jesus
im Namen der Sünder am Stamme des Kreuzes
Deiner Gerechtigkeit dargebracht hat und bitte Dich,
lass die Verdienste seines kostbaren Blutes
allen schuldbeladenen Seelen zugute kommen,
denen die Sünde den Tod gebracht hat.
Gib, dass sie auferstehen zum Leben der Gnade und Dich ewig preisen.

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf
die Liebesglut des göttlichen Herzens Jesu
zur Sühne für die Kälte und Gleichgültigkeit Deines auserwählten Volkes.
Ich bitte Dich, um der glühenden Liebe willen, die ihn in den Tod getrieben,
schenke ihren kalten Herzen neuen Eifer in Deinem Dienste
und entzünde in ihnen aufs neue Deine Liebe,
auf dass sie Dich ewig lieben.

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf
die Ergebung Jesu in Deinen Willen und bitte Dich,
um seiner Verdienste willen, gib, dass Deine Gnade jederzeit treu benützt
und Dein heiliger Wille in allem erfüllt wird.

Gott sei gepriesen!


Morgengebet zum Heiligsten Herzen Jesu

O mein Gott, mit lebendigem Glauben und tiefster Ehrfurcht bete ich Dich an und danke Dir für alle Gnaden, die ich von Deiner freigebigen Güte empfangen habe, besonders für die Gnade der Erschaffung, der Erlösung und Erhaltung, für das Glück des wahren heiligen Glaubens, und dass Du mich diese Nacht vor einem plötzlichen Tode bewahrt hast. O heiligstes Herz, ich schenke und weihe mich Dir ganz: mein Herz, mein Gedächtnis, meinen Verstand und meinen Willen, damit alles, was ich tun und leiden werde, aus Liebe zu Dir geschehe und zu Deiner Ehre gereiche; damit ich Dich liebe durch alles, was ich sehen und hören werde; damit alle meine Worte ebenso viele Akte der Anbetung, der Liebe und Lobpreisung seien gegen Deine höchste Majestät, alle Bewegungen meiner Lippen ebenso viele Akte der Reue über die Sünden, die ich begangen, und über die Unterlassungen des Guten, welche ich verschuldet habe. O Herz der Liebe, möchte ich Dich so oft an mich ziehen können, als ich die Luft einatme, und dich dem ewigen Vater aufopfern, so oft ich sie wieder ausatme, zum Dank für alle seine Wohltaten!
Im Vertrauen auf Deine unendliche Barmherzigkeit mache ich auch die Meinung, alle heiligen Ablässe zu gewinnen, deren ich heute teilhaft werden kann, und bitte Dich, sie zum Heil meiner Seele gereichen zu lassen. Auch vereinige ich mich mit allen Gebeten, guten Werken und heiligen Absichten der leidenden, streitenden und triumphierenden Kirche.
Indem ich so mein ganzes Wesen den Anordnungen Deines heiligsten Willens überlasse, bitte ich Dich um Deinen heiligen Segen, o mein Gott.
Sei gegrüßt, o meine liebenswürdige Herrin, würdige Mutter meines Gottes, ich verehre dich von ganzem Herzen und weihe dir meine Freiheit, indem ich dich bitte, die Lenkerin meiner Schritte, die Beherrscherin meines Lebens und die Regel all meiner Absichten, Wünsche und Handlungen zu sein. Sei du auch, o heiligste Jungfrau, mein Stern auf dem Meere dieses Leben, der sichere Hafen meines Heiles und meiner Ewigkeit, und mit deinem Schutz und Segen, o süße Zuflucht der Sünder, verleihe mir die Gnade, wie du zu leben und zu sterben.
Heiliger Schutzengel und ihr, meine heiligen Patrone, seid gegrüßt! Verleihet mir, ich bitte euch, euren mächtigen Schutz und Beistand. Amen.

Vater unser…; Gegrüßt seist du Maria…; Ehre sei dem Vater…; Der Engel des Herrn…;


Quellen:

Jetzt bewerten!
(Gesamt: 2 / Durchschnitt: 5)

Letzte Aktualisierung am 13.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API