Hl. Franz von Assisi

Als einer der einflussreichsten Heiligen und Ordensgründer in der Kirchengeschichte gilt der heilige Franziskus (Francesco).

Portrait: Heiliger Franz von Assisi

Wer war der hl. Franz von Assisi?

Franziskus wurde um die Jahre 1181 oder 1182 als Sohn eines gut betuchten Kaufmanns in Assisi geboren. Er hieß mit Geburtsnamen Giovanni Battista Bernardone. In seiner Jugend galt Franziskus als Lebemann, der als Ritter Karriere machen wollte und zog als 20-jähriger in den Krieg zwischen Assisi und Perugia. Er kam in Gefangenschaft und wurde sehr krank, was zu einer inneren Bekehrung führte. Er machte 1205/1206 eine Wallfahrt nach Rom und tauschte der Legende nach mit einem Bettler die Kleidung, um in vollkommener Armut zu leben. Als Franziskus betend vor dem Kreuz in der Kirche San Damiano unterhalb von Assisi kniete, die zu zerfallen drohte, vernahm er den dreimaligen Ruf vom Kreuz her: “Geh hin, Franziskus, stell mein Haus wieder her!” Er machte sich sofort daran, die Weisung auszuführen und das Kirchengebäude wiederherzustellen. Im Jahr 1207 Vor dem trennte er sich vor dem Bischof von Assisi von seinem Vater, verzichtete auf sein Erbe, weihte sein Leben ganz der Kirche und lebte zunächst als Einsiedler in der Nähe seiner Heimatstadt. Anfang des Jahres 1209 fasste er den Entschluss Jesus gänzlich in Armut nachzufolgen, was zu weiteren Konflikten mit seiner Familie und den Bewohnern von Assisi führte. Allerdings schlossen sich ihm nun auch andere Menschen an und langsam entstand entstand ein neuer Orden, die Minderbrüder (Fratres minores). Aus diesem Orden gingen in den darauffolgenden Jahrhunderten die heutigen franziskanischen Gemeinschaften des “Ersten Ordens” hervor: Franziskaner (OFM), Franziskaner-Minoriten (OFMConv) sowie die Kapuziner (OFMCap). Vermutlich um 1210 unternahm Franziskus mit seinen Gefährten eine Pilgerreise nach Rom, um sich die ersten Ordensregel vom Papst bestätigen zu lassen. Im Jahr 1223 erfolgte Papst Honorius III. die offizielle Approbation der Ordensregel. In den darauffolgenden Jahren zog Franziskus und seine Gefährten als Wanderprediger umher und kümmerten sich auch um Aussätzige. Der heilige Franz reiste durch Italien, Südfrankreich, Spanien und Ägypten. Im Jahr 1223 erfand er die Krippe durch das Aufstellen einer lebenden Krippenszene in der Kirche von Greccio. In der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 1226 verstarb Franziskus nach langem Leiden in Portiuncula. Nach dem Tod entdeckten seine Mitbrüder die Stigmatisierung (Wundmale Christi) an Händen und Füßen des Leichnams, die Franziskus wohl im Jahr 1224 erhielt.
Bereits am 16. Juli 1228 wurde er durch Papst Gregor IX. heilig gesprochen. Am 29. Dezember 1979 ernannte Papst Johannes Paul II. Franziskus zum offiziellen Patron des Umweltschutzes und der Ökologie. Seinen Gedenktag begeht die Kirche alljährlich am 4. Oktober. In der Ikonographie wird der hl. Franz von Assisi häufig mit den Wundmalen Jesu, Kruzifix, Weltkugel, Totenkopf oder Tieren (Wolf, Lamm, Fischen, Vögeln) als Attributen dargestellt. Er wird als Patron der Armen, Lahmen, Blinden, Strafgefangenen, Schiffbrüchigen und Umweltschützer; der Weber, Tuchhändler, Schneider, Kaufleute, Flachshändler, Tapetenhändler und Sozialarbeiter verehrt. Außerdem ist Franziskus offizieller Schutzheiliger von Italien.


Lexikon der Heiligen und Namenstage
Angebot Cartrend 60152 St. Christophorus Plakette, feinversilbert mit Filigran-Diamantschliff
Echt 14 Karat Gold 585 Wundertätige Madonna Immaculata Milagrosa Medaille (213014)

Sonnengesang

Heiliger Franziskus

Höchster, allmächtiger, guter Herr,
dein sind der Lobpreis, die Herrlichkeit und Ehre
und jeglicher Segen.
Dir allein, Höchster, gebühren sie,
und kein Mensch ist würdig, dich zu nennen.

Gelobt seist du, mein Herr,
mit allen deinen Geschöpfen,
zumal dem Herrn Bruder Sonne;
er ist der Tag, und du spendest uns das Licht durch ihn.
Und schön ist er und strahlend in großem Glanz,
dein Sinnbild, o Höchster.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Schwester Mond und die Sterne;
am Himmel hast du sie gebildet,
hell leuchtend und kostbar und schön.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Bruder Wind und durch Luft und Wolken
und heiteren Himmel und jegliches Wetter,
durch das du deinen Geschöpfen den Unterhalt gibst.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Schwester Wasser,
gar nützlich ist es und demütig und kostbar und keusch.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Bruder Feuer,
durch das du die Nacht erleuchtest;
und schön ist es und liebenswürdig und kraftvoll und stark.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch unsere Schwester, Mutter Erde,
die uns ernährt und lenkt
und vielfältige Früchte hervorbringt
und bunte Blumen und Kräuter.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch jene, die verzeihen um deiner Liebe willen
und Krankheit ertragen und Drangsal.
Selig jene, die solches ertragen in Frieden,
denn von dir, Höchster, werden sie gekrönt werden.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch unsere Schwester, den leiblichen Tod;
ihm kann kein Mensch lebend entrinnen.
Wehe jenen, die in schwerer Sünde sterben.
Selig jene, die sich in deinem heiligsten Willen finden,
denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.

Lobt und preist meinen Herrn
und sagt ihm Dank und dient ihm mit großer Demut.

Amen.


Segensgebet des hl. Franziskus für Bruder Leo

Der Herr segne und behüte dich. Er zeige dir sein Angesicht und erbarme sich deiner. Er wende dir sein Antlitz zu und schenke dir den Frieden. Der Herr segne dich. Der Herr gebe dir den Frieden!

Amen.


Gebet um Nachfolge

Allmächtiger, ewiger, gerechter und barmherziger Gott,
hilf uns in unserer Not,
damit wir tun können, was wir als deinen Willen erkannt haben.
Hilf uns, immer zu wollen, was dir gefällt,
damit wir innerlich geläutert und erleuchtet werden,
damit wir, erfüllt vom Feuer des Heiligen Geistes,
den Spuren deines geliebten Sohnes folgen können,
unseres Herrn Jesus Christus.
Allein durch deine Gnade können wir zu dir, dem Allerhöchsten, gelangen,
der du lebst und herrschest in dreifaltiger Einheit.
Ehre sei dir, allmächtiger Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Friedensgebet

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Amen.



Der Gruß des hl. Franziskus an die Gottesmutter

Sei gegrüßt, Herrin, heilige Königin, heilige Gottesmutter Maria,
du bist Jungfrau, zur Kirche gemacht und erwählt vom heiligsten Vater im Himmel,
die er geweiht hat mit seinem heiligsten geliebten Sohn und dem Heiligen Geiste, dem Tröster; in der war und ist alle Fülle der Gnade und jegliches Gute.
Sei gegrüßt, du sein Palast.
Sei gegrüßt, du sein Gezelt.
Sei gegrüßt, du seine Wohnung.
Sei gegrüßt, du sein Gewand.
Sei gegrüßt, du seine Magd.
Sei gegrüßt, du seine Mutter.
Und seid gegrüßt, ihr heiligen Tugenden alle, die durch die Gnade und die Erleuchtung des Heiligen Geistes in die Herzen der Gläubigen eingegossen werden, um sie aus Ungläubigen zu Gott getreuen Menschen zu machen.

Amen.


Du bist heilig

Du bist heilig, Herr, unser Gott.
Du bist der alleinige Gott,
der Eine, der Wundertaten vollbringt.
Du bist der Starke, Du bist der Große,
Du bist der Höchste,
Du bist allmächtig, Du bist heilig,
der Vater und König des Himmels und der Erde.
Du bist der Dreifaltige und der Eine, Gott der Herr.
Du bist der Gute, das höchste Gut,
der lebendige und wahre Gott.
Du bist die Güte, die Liebe, Du bist die Weisheit,
Du bist die Demut, Du bist die Geduld.
Du bist die Geborgenheit, die Ruhe,
die Fröhlichkeit und die Freude.
Du bist die Gerechtigkeit und das Maß.
Du bist aller Reichtum.
Du bist die Milde, Du bist unsere Zuflucht und Stärke,
Du unser Glaube, unsere Hoffnung und unsere Liebe,
unsere große Glückseligkeit.
Du bist die unendliche Güte,
großer und wunderbarer Herr,
Gott, allmächtig, liebreich, erbarmend und heilbringend.


Gebet vor dem Kreuzbild von San Damiano

Höchster, glorreicher Gott,
erleuchte die Finsternis meines Herzens
und schenke mir rechten Glauben,
gefestigte Hoffnung, vollendete Liebe
und tiefgründende Demut.
Gib mir, Herr,
das rechte Empfinden und Erkennen,
damit ich deinen heiligen und wahrhaften Auftrag erfülle,
den du mir in Wahrheit gegeben hast.

Amen.


Lobpreis des hl. Franziskus

Du bist der heilige Herr, der alleinige Gott,
der du Wunderwerke vollbringst
Du bist der Starke. Du bist der Große.
Du bist der Erhabenste. Du bist mächtig,
du heiliger Vater, König des Himmels und der Erde.
Du bist der dreifaltige und eine Herr, Gott aller Götter.
Du bist das Gute, jegliches Gut, das höchste Gut,
der Herr, der lebendige und wahre Gott.
Du bist die Liebe, die Minne.
Du bist die Weisheit.
Du bist die Demut.
Du bist die Geduld.
Du bist die Schönheit.
Du bist die Milde.
Du bist die Sicherheit.
Du bist die Ruhe.
Du bist unsere Hoffnung.
Du bist die Freude und Fröhlichkeit.
Du bist die Gerechtigkeit.
Du bist das Maßhalten.
Du bist all unser Reichtum zur Genüge.
Du bist die Schönheit.
Du bist die Milde.
Du bist der Beschützer.
Du bist der Wächter und Verteidiger.
Du bist die Stärke.
Du bist die Zuflucht.
Du bist unsere Hoffnung.
Du bist unser Glaube.
Du bist unsere Liebe.
Du bist unsere ganze Wonne.
Du bist unser ewiges Leben:
großer und wunderbarer Herr,
allmächtiger Gott, barmherziger Retter.

Amen.


Franz von Assisi: Der Traum vom einfachen Leben
Franz von Assisi und seine Brüder
Sonnengebete (LEINEN mit Schmuckprägung)

Quellen:

Jetzt bewerten!
(Gesamt: 1 / Durchschnitt: 5)

Letzte Aktualisierung am 15.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API