Archive

Benediktionale

Das Benediktionale (von lat. „benedicere“ → „segnen“) bezeichnet in der kirchlichen Liturgie das Buch mit allen vorgeschriebenen Segenstexten.

Brevier

Brevier (von lat. „brevis“ → „kurz“) ist eine andere Bezeichnung für das Stundenbuch.

Stundenbuch

Beim Stundenbuch (auch Brevier genannt) handelt es sich das Buch mit allen Horen des Tagzeitengebetes / Stundengebetes, das alle Priester und Ordensleute täglich zu verrichten haben.

Versikel

Als Versikel (lat. „versiculus“ → „kurzer Vers“) wird ein kurzer zwei- oder vierzeiliger Ruf in der kirchlichen Liturgie bezeichnet. Dieser wird im Wechsel zwischen Zelebrant oder Vorsänger und Gemeinde gesungen oder gebetet.

Invitatorium

Jeder Tag wird im Stundengebet der Kirche mit dem Invitatorium (lat. für „Einladung“) begonnen, das immer vor der ersten Hore eines Tages gebetet wird. Es besteht aus einem Versikel, an den sich der Psalm 95 („Kommt, laßt uns jubeln vor dem Herrn“) anschließt. Die dazugehörige Antiphon zu Psalm 95 wechselt […]

O-Antiphonen

Als O-Antiphonen werden sieben Gebetsverse bezeichnet, die an den letzten sieben Tagen des Advents als besondere Vorbereitung auf das Weihnachtsfest zur Vesper im Stundengebet gebetet bzw. gesungen werden. Sie haben ihren Ursprung bereits im 9. Jahrhundert. Mehr Informationen zu den O-Antiphonen…

Kult

Beim Kult (lat. „cultus“ → „Verehrung“, „Pflege“) handelt es sich um den Oberbegriff für sämtliche rituellen Handlungen in einer Religion

Laudes

Als Laudes (lat. „laus “ → „Lob“, „Lobgesang“) handelt es sich um das Morgengebet der Kirche. Zugleich ist es Teil des Stundengebets, dass von allen Priestern und Ordensleuten gebetet werden muss.

Komplet

Bei der Komplet (lat. „completorium“ → „Schlussandacht“) handelt es sich um das Nachtgebet der Kirche. Zugleich ist es Teil des Stundengebets, dass von allen Priestern und Ordensleuten gebetet werden muss.

Vigil

Die Vigil (lat. „vigilare“ → „wachen“) hat unterschiedliche Bedeutungen: Nachtwache vor bestimmten Hochfesten in der christlichen Liturgie bezeichnet (z.B. die Ostervigil) Vortag eines Feiertags wie (z.B. der 24. Dezember als Vigil von Weihnachten) eine Hore im monastischen Stundengebet, die in der Nacht bzw. in den frühen Morgenstunden gebetet wird Totenfeier […]

Tagesgebet / Oration

Beim Tagesgebet, auch Oration (lat. oratio → „Gebet“) genannt, wird ein Gebet im katholischen Gottesdienst bezeichnet und seinen Platz nach dem Kyrie bzw. Gloria hat. Es wird vom Priester mit den Worten „Lasset uns beten“ („Oremus“) eingeleitet.

Vesper

Als Vesper wird das kirchliche Abendlob bezeichnet. Sie ist zugleich eine der Horen des Stundengebets, das täglich von allen Priestern und Ordensleuten verrichtet wird.

Kyrie eleison

Als Kyrie eleison (zu deutsch: „Herr, erbarme dich“) wird ein Gebetsruf zu Beginn der christlichen Liturgie bezeichnet. Ausführliche Informationen zum Kyrie eleison…

Hochgebet

Als Hochgebet bzw. Eucharistisches (lat. „Prex eucharistica“ oder auch „Kanon der Messe“ → lat. „Canon Missae“) oder Anaphora wird das feierliche Lob- und Dankgebet in der christlichen Liturgie zur Wandlung der Opfergaben (Brot in den Leib Christi und vom Wein in das Blut Christi) bezeichnet.

Gloria

Beim Gloria (zu deutsch: Ehre bzw. Preis) handelt sich um einen liturgischen Gesang im Gottesdienst. Ausführliche Informationen zum Gloria…

Te Deum

Beim Te Deum, laudamus (zu deutsch: „Dich, Gott, loben“) handelt es sich um einen feierlichen Lobgesang der christlichen Liturgie für besondere Anlässe. Ausführliche Informationen zum Te Deum…

Sanctus

Beim Sanctus (zu deutsch: „heilig“) handelt es sich um einen liturgischen Gesang im Gottesdienst. Ausführliche Informationen zum Sanctus…

Sakrament

Ein Sakramente (von lat. „sacramentum“ → „Fahneneid“, „Mysterium“) ist ein von Christus für seine Kirche und für immer eingesetztes sichtbares und wirksames Zeichen, dass mit einer unsichtbaren Gnadenwirkung versehen ist. Die katholische Kirche kennt insgesamt sieben Sakramente (Taufe, Firmung, Ehe, Eucharistie, Beichte, Krankensalbung/Letzte Ölung, Weihe).

Rorate

Das bezeichnet eine Votivmesse im Advent (bis 16. Dezember) zu Ehren der Gottesmutter Maria und ist nach ihrem Anfangsvers im Introitus („Rorate, caeli, de super“ → „Tauet, ihr Himmel, von oben“) benannt.

Ritus

Das Wort „Ritus“ leitet sich von lat. „ritus“ ab und bedeutet „heiliger Brauch“. Es bezeichnet den festgelegten Ablauf der liturgischen Feiern (Texte, Gesten und Handlungen).

lectio divina

Bei der „lectio divina“ (zu deutsch: „göttliche Lesung“) handelt es sich um eine christliche Methode, die den Beter zur Fülle des mystischen Lebens führen soll. Diese Praxis des Schriftgebets wurde bereits von den Wüstenväter vollzogen. Sie besteht aus vier verschiedenen Phasen: spirituelles Lesen eines heiligen Textes („lectio“) Reflexion über die […]

Skapulier / Skapulierweihe

Das Skapulier kommt vom lateinischen Wort „scapularium“ und lässt sich mit „Schulterkleid“ übersetzen. Es wird dabei zwischen zwei verschiedenen Formen von Skapulieren unterschieden: großes Skapulier: Dabei handelt es sich um die eigentliche Form des Skapuliers, nämlich dem Überwurf über die Tunika einer Ordenstracht (besteht aus zwei bis fast zum Boden […]

Weihe

Die Weihe handelt ist eine religiöse Zeremonie, die sich sowohl auf Menschen als auch auf Dinge beziehen kann. Der Begriff „Weihe“ leitet sich vom germanischen Wort „weiha-“ ab und lässt sich mit „heilig“, „geweiht“ bzw. „numinos“ übersetzen. Mit der Weihe wird der oder das Geweihte dem dem profanen Gebrauch entzogen […]

Exequien

Als Exequien bzw. Exsequien (von lat. „exsequi“ → „hinausgeleiten“, „aussegnen“) wird in der katholischen Kirche die liturgische Feier der Verabschiedung und Bestattung eines Verstorbenen bezeichnet. Sie gehört zu den Sakramentalien.

Responsorium

Als Responsorium (von lat. „responsum“ → „Antwort“) wird in der Liturgie der Westkirche der Wechselgesang zwischen einem Vorsänger (Kantor oder Schola) und der Gemeinde bezeichnet.

Requiem

Beim Requiem (von lat. „requies“ → „Ruhe“) handelt es sich um einen besondere heilige Messe für Verstorbene (Sterbeamt), deren Name sich von den beginnenden Worten „Requiem aeternam dona eis, Domine“ („Ewige Ruhe schenke ihnen, o Herr.“) des Introitus (Eingangsgebet) ableitet.

Exsultet

Das Exsultet (von lat. „frohlocket“) ist liturgischer Gesang zum Beginn der Osternachtsfeier. Es wir auch das große Osterlob genannt, in dem Christus als das Licht der Welt gepriesen sowie das Geheimnis der Auferstehung besungen wird. Mehr Infos zum Exsultet…

Anamnese

Bei der Anamnese (von altgriech. „anámnēsis“ → „Erinnerung“) handelt es sich um das feierliche Gedächtnis der Heilstaten Gottes in Christus (Tod, Auferstehung sowie sein gesamtes Heilshandeln) bei der Feier der Eucharistie. Die Anamnese beginnt in der Heiligen Messe (hier mit Bezug auf den klassischen römischen Kanon) mit der Präfation, gefolgt […]

Epiklese

Bei der Epiklese (von altgriech. „epikaléō“ → „ich rufe an“, „ich rufe herbei“) handelt es sich um ein liturgisches Gebet zum Herabrufen des Heiligen Geistes über die eucharistischen Gaben sowie über die versammelte Gemeinde, die sich mit Christus und untereinander durch die Kommunion vereint. Die Epiklese hat besonders in den […]

Eucharistie

Die Eucharistie (von griech. „eucharistia“ → „Danksagung“) ist ein anderer Begriff für das Messopfer, also die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers in jeder Heiligen Messe und bildet zugleich deren Zentrum. Dieses ist ein wahres Opfer der Anbetung, des Dankes, der Sühne und der Bitte. Es wird vom geweihten Priester dargebracht, der […]