Alles zum Gottesdienst

In diesem Beitrag finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um den Gottesdienst wie u.a. Definition eines Gottesdienstes, Aufbau der Gottesdienstordnung uvm.

Was ist ein Gottesdienst?

Beim Gottesdienst handelt es sich gemeinhin um eine Zusammentreffen von Menschen, die das gemeinsame Anliegen haben mit Gott in Kontakt zu treten, ihm Opfer zu bringen sowie Sakramente zu empfangen bzw. eine auferlegte religiöse Pflicht zu erfüllen. Ein Gottesdienst folgt in der Regel einem bestimmten vorgegebenen Ablauf, der auch als Ritus bezeichnet und je nach Konfession anders aufgebaut ist. In der römisch-katholischen Kirche gibt es unterschiedliche Formen des Gottesdienstes (auch als „Liturgie“ Pfeile → „öffentlicher Dienst“ bezeichnet): Heilige Messe, Stundengebet, Spendung der anderen Sakramente und Sakramentalien. Als wichtigste Gottesdienstform gilt hier jedoch die Heilige Messe (auch Messfeier, Eucharistiefeier, Herrenmahl oder Messopfer genannt), deren Höhepunkt die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Jesu Christi bildet.

Tipp! Viele nützliche Informationen zu Bedeutung und Ablauf des Gottesdienstes in der katholischen Kirche finden Sie auf folgender Seite: alte-messe.de.

Das Messopfer wird vom geweihten Priester dargebracht, der hier in „persona Christi“ („an der Stelle Christi“) handelt und die Opfergaben von Brot und Wein auf geheimnisvolle Weise in den Leib und das Blut Christi verwandelt. In den Ostkirchen wird die heilige Messe als Göttliche Liturgie, Heilige Liturgie oder als Mysterienfeier bezeichnet.

Auf YouTube abspielen
Durch Klick auf den Play-Button öffnet sich ein neuer Tab mit YouTube. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Die Schönheit der katholischen Liturgie als Video


Sei kein Spießer, sei katholisch!
Gregorianik - Die schönsten gregorianischen Choräle
Katechismus der Katholischen Kirche: Kompendium

Wie ist ein Gottesdienst aufgebaut?

Der klassisch-römische Ritus besteht aus drei Hauptteilen, die ihrerseits wieder in einzelne Teile gegliedert sind:
  1. Vormesse
  2. Opfermesse
  3. Nachmesse

Der Ablauf einer heiligen Messe (als Messordnung bzw. Ordo Missæ bezeichnet) in der traditionellen römischen Liturgie sieht wie folgt aus:

1. Hauptteil: Vormesse

  1. Einzug und Stufengebet (mit Schuldbekenntnis)
  2. Introitus = Eingangsvers
  3. Kyrie eleison – kurze dreigliedrige Litanei
  4. Gloria (nicht in der Advents- und Fastenzeit) – hymnenartiger Lob- bzw. Bittgesang
  5. Oration = Tagesgebet
  6. Lesung
  7. Graduale / Alleluja / Tractus / Sequenz = Zwischengesang
  8. Evangelium
  9. Predigt (je nach Anlass)
  10. Credo (gewöhnlich an Tagen 1. & 2. Klasse) = Glaubensbekenntnis

2. Hauptteil: Opfermesse

a) Opferung = Gabenbereitung

  1. Offertorium
  2. Opferung des Brotes
  3. Opferung des Weines
  4. Lavabo = Händewaschung
  5. Orate fratres / Suscipiat
  6. Secret (Stillgebet)

b) Wandlung

  1. Präfation
  2. Sanctus – Lobgesang der Engel
  3. Beginn des Canon Missæ (= eucharistisches Hochgebet): Gebete vor der Wandlung
  4. Heilige Wandlung – Einsetzungsworte
  5. Gebete nach der Wandlung
  6. Ende des Canon Missæ: Schlussgebet „Per ipsum…
  7. Pater noster – Vater unser

c) Kommunion

  1. Brechung der hl. Hostie und Pax (Friedensgruß)
  2. Agnus Dei – litaneiartiges Gebet an Jesus Christus
  3. Friedensgebet und Kommuniongebete
  4. Kommunion des Priesters
  5. Kommunion des Volkes
  6. Purifikation und Ablution (Reinigung der Messgefäße und Hände)

3. Hauptteil: Nachmesse

  1. Communio = Kommunionvers
  2. Postcommunio = Schlussgebet
  3. Ite Missa est – Entlassung bzw. Aussendung
  4. Segen
  5. Schlussevangelium – Prolog des Johannesevangeliums

Gleichbleibende / wechselnde Teile der heiligen Messe

Im Gottesdienst wird zudem zwischen den gleichbleibenden und den veränderlichen Teilen unterschieden:

▸ Gleichbleibende Teile (Ordinarium missæ)

Die gleichbleibenden Teile in der Messfeier sind folgende:
  1. Kyrie
  2. Gloria
  3. Credo
  4. Sanctus
  5. Agnus Dei

▸ Veränderliche Teile (Proprium missæ)

Der Messritus enthält die folgenden veränderbaren Teile:
  1. Introitus = Eingangsvers
  2. Oration = Tagesgebet
  3. Lesung
  4. Graduale / Tractus / Alleluja = Zwischengesang
  5. Evangelium
  6. Offertorium = Opferungsvers
  7. Secret = Stillgebet
  8. Präfation
  9. Communio = Kommunionvers
  10. Postcommunio = Schlussgebet
Chant - Music For Paradise
Römisches Messbuch 1962: Ergänzte Neuausgabe 2018 deutsch/latein

Was ist das Wichtigste im Gottesdienst?

Das Zentrum im römisch-katholischen Gottesdienst bildet die Opfermesse bzw. die Eucharistiefeier, in der die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Jesu Christi vom Priester vollzogen wird. Das Messopfer wird vom geweihten Priester dargebracht, der hier in „persona Christi“ („an der Stelle Christi“) handelt und die Opfergaben von Brot und Wein auf geheimnisvolle Weise in den Leib und das Blut Christi verwandelt. In den Ostkirchen wird die heilige Messe als Göttliche Liturgie, Heilige Liturgie oder als Mysterienfeier bezeichnet.


Übersicht zu Messorten

Eine Übersicht zu den Messorten/ -terminen für den außerordentlichen Ritus im deutschsprachigen Raum sowie in anderen europäischen Ländern finden Sie auf folgenden Seiten:


Weiterführende Beiträge

Eine Auswahl von Beiträgen mit weiteren Informationen zum Gottesdienst:


Quellen:

  • Ramm, Martin: Zum Altare Gottes will ich treten; Thalwil 2018, S. 58f.
  • SCHOTT, Das vollständige Römische Messbuch, lateinisch und deutsch, 1962, Nachdruck von 1995.

Letzte Aktualisierung am 24.07.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API